Skip to main content

Websiteprogrammierung

Welche Domain?

Am Anfang steht die Wahl des Domainnamens. Wählen Sie einen Namen entsprechend Ihrer Firma, Ihres Firmensitzes, oder des Gegenstandes Ihres Unternehmens? Bestehen Rechte anderer an dem gewünschten Namen oder ist der gewünschte Name nicht mehr verfügbar? Soll eine bereits registrierte Domain erworben werden, etwa über ein Verkaufsportal? Soll es eine .de-Domain oder eine andere Top-Level-Domain werden? Kommen die neuen Endungen in Betracht, gegebenenfalls zusätzlich?

 

 

Design und Programmierung

Sodann ist über das Design und den grob gewünschten Inhalt zu entscheiden. Ein Vertrag über Webdesign-Leistungen ist gegebenenfalls abzuschließen.

Für die Inhalte, sowohl textlich als auch hinsichtlich der Bilder und weiterer Gestaltungselemente sind in der Regel Sie selbst verantwortlich. Alternativ können Content-Agenturen beauftragt werden. Klare vertragliche Regelungen können eventuelle Mißverständnisse oder Fehlvorstellungen vermeiden helfen.

Schließlich muß die Website programmiert werden. Soll hierzu ein HTML-Programmierer beauftragt werden? Oder soll ein Content-Management-System (CMS) installiert werden, damit spätere Änderungen selbst vorgenommen werden können? Welches CMS soll es sein? Typo3Joomla oder Drupal sind am verbreitetsten, daneben gibt es eine Fülle weiterer CMS, etwa Redaxo, Contao und andere.

 

 

Hosting und Betrieb

Ein Webhoster ist auszuwählen, sofern nicht auf einem eigenen Server die Internetpräsenz betrieben werden soll.

Die Website soll auch gefunden werden können, so daß über SEO (Search Engine Optimisation = Suchmaschinenoptimierung) nachgedacht werden muß und auch hierzu gegebenenfalls ein weiterer Auftrag erteilt werden muß.

Im laufenden Betrieb ist sodann sowohl auf die Aktualität der Inhalte und Kontaktdaten als auch auf die Erfüllung der aktuellen Rechtsprechung und Gesetzgebung zu achten. Auch müssen die Sicherheitsupdates ständig aktualisiert werden.

Gegen Angriffe sowohl von Außen als auch aus dem Unternehmen muß die Website geschützt sein, im übrigen auch Ihre gesamte IT-Umgebung. Dem Thema IT-Sicherheit oder Cybersecurity ist daher unbedingt Aufmerksamkeit zu schenken.

Fällt die Website aus, kann der Schaden im unternehmerischen Bereich ruinös werden. Klare Haftungsregelungen gegenüber dem Webhoster und dem Programierer sind zu vereinbaren. Ein Rechtsanwalt sollte nicht nur die Verträge entwerfen oder jedenfalls prüfen, sondern auch für die laufende Rechtssicherheit sorgen.